Baby/Kleinkind-Fahrradsitz - ist mein Kind stets sicher?

fahrradsitz

Passend zur Jahreszeit bietet sich in jedem Fall ein Fahrradsitz für Ihr Baby/Kleinkind an. Wenn Sie gern und viel mit dem Fahrrad unterwegs sind, oder aber mal einen Ausflug planen, sollte es nicht daran scheitern, in Gemeinsamkeit losfahren zu können. Beim Fahrradsitz ist es wichtig, dass Sie das entsprechende Fahrrad besitzen, denn nicht jeder Sitz passt automatisch zu Ihrem Fahrrad. Auch das Gewicht, mit welchem das Fahrrad maximal belastet werden darf, ist unheimlich wichtig. Das Fahrrad muss zwingend  entsprechend ausgerichtet sein, Ihr Gewicht und das Ihres Babys/Kindes tragen zu können.

Fahrradsitze werden in regelmäßigen Abständen von verschiedenen Unternehmen geprüft bewertet

Dies können Sie sich in etwa wie bei der Prüfung der Autositze vorstellen, denn selbstverständlich steht auch in diesem Zusammenhang die Sicherheit Ihres Babys/Kleinkindes an erster Stelle. Dass diese stets bestehen bleibt, liegt auch mit in Ihrer Hand, denn die Gewichte Ihrer Kleinen sollten in jedem Fall dem Kindersitz entsprechen. Diesbezüglich gibt es rechtliche Regelungen, welche eingehalten werden müssen. Diese besagen, dass Kinder nur bis zum 7. Lebensjahr von einer Person, welche mindestens 16 Jahre alt ist, transportiert werden dürfen. Sollte man das Kind zwischen Lenker und Sitz transportieren, denn diese Möglichkeit gibt es auch noch, sollte es in keinem Fall schwerer  als 15 kg sein. Der Hecksitz wiederum darf mit einem Gewicht von rund 22 Kilo belastet werden.

Achten Sie beim Kauf eines Fahrradsitzes bitte auf die entsprechend hinterlegten Prüfzeichen. Dieses entspricht in Deutschland der DIN-Norm 14344, welche unter anderem besagt, was alles in einer Bedienungsanleitung zu stehen hat. Deshalb schauen Sie vor dem Kauf eines Fahrradsitzes immer in diese. Ob ein Fahrrad dann am Ende den rechtlichen Vorgaben entspricht, entscheidet der TÜV. Wenn Sie das Zeichen GS erlesen können, bedeutet dieses „geprüfte Sicherheit„.

Entscheiden Sie, ob Hecksitz oder Frontsitz für Ihr Baby/Kleinkind

Vor und Nachteile gibt es immer und überall, so auch bei diesen genannten Transportmöglichkeiten. Variieren Sie ganz nach Ihren Entscheidungen und Vorstellungen. Beim Hecksitz steht der Schutz Ihres Kindes in vorderer Front, der durch die höhere Lehne für eine bessere Rücken- und Kopfabstützung sorgt. Bei einigen Sitzen können Sie auch eine Liegefunktion/Ruheposition einstellen, sodass ein kurzer Schlaf während der Fahrt möglich ist. Einziger Nachteil ist, dass die Kommunikation nicht ganz gegeben ist. Der Frontsitz empfiehlt sich generell nur für kürzere Strecken. All diese zusätzlichen Produkte, wie ein Rückspiegel, Helm, Ständer und Schloss,  machen die gemeinsame Fahrt mit Ihrem Baby/Kind sicherer. Zum Beispiel der Erwerb von ausreichenden Reflektoren, welche für zusätzlichen Schutz während der Dämmerung dienen.