Frühschwangerschaftstest und Schwangerschaftsanzeichen erkennen

22.04.2015

Für Frauen mit einem ausgeprägten Babywunsch gibt es oft nichts Sehnlicheres, als dass das bange Warten, besonders bei der Möglichkeit oder dem Verdacht schwanger zu sein, ein Ende hat und so kommt es, dass viele Frauen gerade mit Babywunsch viel mehr auf ihren Körper hören, um eventuell schon vor dem Ausbleiben der Periode erste Schwangerschaftsanzeichen mitzubekommen.

Natürlich gibt es ganz klare Anzeichen oder Symptome, die als Schwangerschaftsanzeichen ganz typisch sind – man darf sich jedoch auch nicht zu sehr in den Babywunsch reinsteigern, da so sehr schnell falsche Schlüsse aus Gegebenheiten gezogen werden.

Fakt ist, dass erst der Frauenarzt die klare Gewissheit ans Tageslicht bringen kann, wobei es mittlerweile natürlich Mittel und Wege gibt, um schon vor dem eigentlichen Termin beim Frauenarzt eine klare Antwort auf die Frage zu bekommen.

Schwangerschaftsanzeichen – die Symptome des Körpers

Viele Frauen spüren bereits vor dem Ausbleiben der Periode Veränderungen, welche sich sehr oft als Schwangerschaftsanzeichen deuten lassen. Ganz typische Anzeichen für eine Schwangerschaft ist ein ziehender Schmerz in Brust und den Mutterbändern, Übelkeit, Müdigkeit, emotionale Gefühlsschwankungen, leichte Schmierblutungen oder vermehrter Ausfluss.

Man muss jedoch distanzieren, denn diese Anzeichen lassen sich auf ganz vielseitige Ursachen zurückführen und können, gerade bei einem bestehenden Babywunsch, irreführend sein.

Es liegt jedoch in der Natur des Menschen freudige Ereignisse herbeizusehnen und sich und seinem Körper den glauben zu schenken, dass es mit dem Babywunsch geklappt hat. Um Licht ins Dunkel und eine Antwort auf die so brennende Frage zu bringen, ist ein Frühschwangerschaftstest die wohl einfachste, bequemste und zugleich sicherste Variante.


Die Vorteile von einem Schwangerschaftsfrühtest

Mit dem Babywunsch und ersten Schwangerschaftsanzeichen konfrontiert bietet ein Schwangerschaftsfrühtest die Möglichkeit eine eventuell bestehende Schwangerschaft bereits vier Tage vor dem eigentlichen Einsetzen der Periode festzustellen.

Das Prinzip von einem Frühschwangerschaftstest besteht dabei auf derer herkömmlicher Schwangerschaftstests, wobei ein Frühschwangerschaftstest jedoch wesentlich empfindlicher reagiert und bereits ganz geringe Mengen von HCG – dem Schwangerschaftshormon – anzeigen und ein sicheres Ergebnis liefern kann. An dieser Stelle muss man jedoch auch sagen, dass, je später der Frühschwangerschaftstest gemacht wird, das Ergebnis deutlicher angezeigt wird und es im Zweifel immer besser ist noch einen Tag abzuwarten, bevor der Test ein falsches Ergebnis abliefert.

Wie macht man einen Schwangerschaftsfrühtest – das sollte beachtet werden!

So unterschiedlich die Hersteller für einen Schwangerschaftsfrühtest auch seien können – in ihrer Funktion sind sie nahezu alle gleich! Damit diese jedoch auch zuverlässig und ein korrektes Ergebnis anzeigen, müssen einige Hinweise bei der Anwendung befolgt werden.
Grundsätzlich gilt, dass der Frühschwangerschaftstest immer mit dem Morgenurin gemacht wird, da in diesem der HCG-Gehalt am höchsten ist und dies ist jenes Hormon, auf welcher ein Schwangerschaftsfrühtest anspringt.

Der Schwangerschaftsfrühtest wird dann entweder einige Sekunden in den Urinstrahl gehalten, oder einige Sekunden in einen Becher mit gesammelten Morgenurin getaucht. In der Regel muss man dann einige Minuten Warten, damit das Ergebnis eindeutig ist. In dieser Zeit sollte man den Schwangerschaftsfrühtest waagerecht hinlegen, damit sich der Urin durch den Teststreifen ziehen kann.

Schwangerschaftstest positiv – das kommt danach!

Ist der Schwangerschaftstest positiv, zeigt ein Frühschwangerschaftstest meist zwei Balken an. Der erste Balken zeigt, ob der Frühschwangerschaftstest korrekt durchgeführt wurde, der Zweite, dass der Schwangerschaftstest positiv ist. Wenn der Schwangerschaftstest positiv ist, sollte umgehend ein Frauenarzt aufgesucht werden. Ist er jedoch negativ und es zeigen sich weitere Schwangerschaftsanzeichen oder das die Periode ausbleibt, sollte ebenfalls ein Frauenarzt konsultiert werden.

Die Tests sind in der Regel sehr zuverlässig und ist ein Schwangerschaftstest positiv, kann man davon ausgehen, dass eine Schwangerschaft vorliegt. Wer sich jedoch nicht sicher ist, kann natürlich noch einen zweiten Test zum Vergleich machen – ist dieser Schwangerschaftstest positiv, steht Ihrem Babyglück scheinbar nichts mehr im Wege!