Stillen

Stillen

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) rät generell Ihr Säugling mindestens 6 Monate zu stillen. 90% der werdenden Mütter, möchten dieser Richtlinie folgen können. Doch anhand einer Studie des Forschungsinstituts für Kinderernährung Dortmund ist ersichtlich, das zwei Wochen nach der Geburt lediglich 60 % und 8 Wochen nach der Geburt nur 42 % der Mamas ihr Baby stillen. Ein Grund für diese Zahlen, ist folgende Problematik. Viele Frauen leiden an Still-Schwierigkeiten und steigen deshalb schnell auf Flaschenmilch um. Folgende Informationen haben wir für Sie recherchiert und erstellt. Erfahren Sie alles betreffend des Themengebietes: Stillen.

Wie Sie sich auf das Stillen vorbereiten können

Auch wenn dieser Vorgang völlig natürlich ist, bedarf dieser ein wenig Geduld und Zeit.
Mamas müssen erst erlernen, das Baby richtig Anlegen zu können und Babys wieder rum, das richtige Saugen an der Brust. Hinterfragen Sie vielleicht schon vor der Geburt die richtigen Liegepositionen oder fragen Sie ggf. Ihre Hebamme. Die häufigsten und bequemsten Positionen sind die Rückenhaltung, die Wiegenhaltung, das Stillen im Liegen oder das Stillen in Rückenlage.

Wie lernt mein Baby, das richtige Saugen?

Beim Saugen an der Brust, ist es wichtig das Ihr Baby nicht nur an der Brustwarze saugt, sondern (wenn mgl.) den gesamten Warzenhof in den Mund bekommt. Das hat den Hintergrund, dass hinter dem Warzenhof die gewissen Milchseen liegen, welche beim Saugen und den entstehenden Druck entleert werden.

Versuchen Sie es gleich nach der Geburt

Legen Sie Ihr Baby am besten gleich nach der Geburt an Ihre Brust, denn zu diesem genannten Zeitpunkt erfolgt der stärkste Saugreflex. Des Weiteren werden im Körper die Muttermilch-bildende Hormone freigesetzt. Dadurch wird der Prozess notwendiger Milchproduktion gefördert und der entsprechende Milcheinschuss folgt.

Wiegen Sie sich stets in Geduld und nehmen Sie sich Zeit

Negieren Sie unbedingt äußere Einflüsse; sprich schauen Sie das Sie und Ihr Baby Ruhe erhalten. Einige Babys können empfindlich und unruhig auf gewisse Geräusche reagieren. Nehmen Sie sich deshalb bitte Zeit und schauen Sie, dass Sie am Ende eine komfortable Stillhaltung erzielen.

Die Nutzung und die Vorteile eines Stillkissenes

Viele Mütter legen inzwischen großen Wert auf die Nutzung eines Stillkissens. Es bietet Ihnen und Ihrem Baby während der Stillzeit einen gewissen Komfort und stützt zeitgleich Ihren Rücken. Zurückblickend soll das Stillkissen ein besonderer Schlafbegleiter während der Schwangerschaft sein.

Ja nach Bedarf -Stillen-

Gar nicht lange her, als man von einer Verwöhnung des Kindes sprach, wenn Mamas ganz nach Befinden gestillt haben. So kamen Ärzte und Experten auf den Entschluss, ein 4 stündiges Anlegen als richtig zu betiteln. Halten Sie sich bitte nicht an gewisse Vorgaben und stillen Sie Ihr Baby immer dann, wenn es Hunger hat. Gerade in den ersten Monaten kann es immer wieder vorkommen, das Ihr Baby auch innerhalb der Nacht danach „ruft“.

Verzichten Sie bitte auf das Zufüttern

Viele wissen nicht, das genau dieses Verhalten zu eines der vielen Stillprobleme führen kann. Das Saugen Ihres Babys und das in regelmäßigen Abständen ist für die Anregung der Muttermilch verantwortlich. Findet dieser Prozess nicht mehr statt, geht Ihr Körper davon aus, dass keine Versorgung mehr notwendig ist. Das Ergebnis dessen ist die Rückbildung.

Viel Flüssigkeitszufuhr ist wichtig!

Dieser Appell geht an Sie. Es ist wichtig, dass Sie stets ausreichend Trinken. Versuchen Sie während der gesamten Stillzeit, mind.2 Liter zu sich zu nehmen. Bedenken Sie bitte, dass Wasser, Tees oder Saftschorlen als geeignet erscheinen. Alkohol ist während der Stillzeit selbstverständlich komplett untersagt.

Wie pflegen Sie Ihre Brustwarzen?

Aufgrund des häufigen Anlegens und die entstehende Beanspruchung der Brustwarzen, leiden viele Mütter unter schmerzenden Warzen. Es gibt jedoch zahlreiche Produkte, welche sich dahingehend spezialisiert haben. Fragen Sie auch in diesem Fall, vielleicht Ihre Hebamme. Allerdings können Sie es auf natürliche Weise probieren, indem Sie nach dem Stillen ein paar Tropfen Milch auf die Brustwarze streichen. Massieren Sie diese anschließend und lassen Sie den Bereich in der Luft trocknen.

Die richtige Kleidung, während der Stillzeit

Achten Sie beim Kauf eines Still-BHs bitte darauf, dass Ihre Brust lediglich gestützt wird. Bitte keinen BH wählen, der Ihre Brust formt oder gar einengt. Dieses könnte wieder rum zu einer Einstellung der Milchproduktion führen.