Wasserkocher entkalken - wie und wie oft mache ich das?

Wasserkocher entkalken

Bis man von einer Gefahr der Verzehrung von Kalk reden darf/ kann, vergeht jedoch einige Zeit. Sollten Sie allerdings Babynahrung mit dem täglichen Wasser kochen, dann sei es ratsam den Wasserkocher regelmäßig zu entkalkten. Dies können Sie zum Beispiel mit einfachem Essig erreichen. Der menschliche Körper kann Kalk aufnehmen und verwerten. Vorraussgesetzt ist jedoch, das er in organischer Form vorliegt, wie zB in Karotten, wo dann anschließend Haare und Fingernägel einfach gezielter wachsen.

Anleitung um Wasserkocher zu entkalken

Sie haben die Wahl zwischen Flüssigentkalker und Entkalkungstabletten, die Sie online meist günstiger als im Einzelhandel bestellen können. Die Anwendung solcher Entkalker ist sehr einfach und unkompliziert. Deshalb kann wirklich jeder etwas für seine Gesundheit und die Gesundheit seiner Familie tun, indem der Wasserkocher regelmäßig entkalkt wird und außerdem seine Funktionalität dadurch gewährleistet wird.

Wasserkocherentkalkung in 4 Schritten

Anwendung des Entkalkers Geben Sie den Entkalker, wie in der Anleitung des jeweiligen Entkalkerproduktes beschrieben, in den Wasserkocher. Achten Sie darauf, dass das Mischverhältnis stimmt und der Wasserkocher ausreichend (wie angegeben) befüllt ist
Entkalkung Beginnen Sie mit der Entkalkung, indem Sie den Wasserkocher einschalten. Während der Entkalker aufkocht, sollten Sie den Raum nicht verlassen, um eventuelles aufschäumen zu verhindern
Anschließend Das aufgekochte Wasser einfach 1 Stunde einwirken lassen, bis der Kalk vom Boden des Wasserkochers sich erkenntlich ablöst. Dann können Sie die Mischung auskippen und den letzten Schritt der Wasserkocherreinigung umsetzen
Bitte beachten Bevor Sie den Wasserkocher wieder in Betrieb nehmen, sollten Sie diesen 2 mal mit klarem Leitungswasser auskochen

Fazit

Zwar ist der im Wasser gelöste Kalk das max. dessen, welches das reine Wasser tragen kann. Dieser liegt nicht in organischer Bindung vor, deshalb ist er anstrengend für den Körper, aber nicht unmittelbar schädlich. Vereinfachen Sie den täglichen Durchgang bei entsprechenden Zubereitungen. Tee könnte man in einem Teefilter aufgießen, so dass die Kalkpartikel dort hängen bleiben.

Falls man von diesen Kalk etwas konsumieren sollte und der Körper diesen nicht verträgt, wird der Körper diesen wieder ausscheiden. Sie werden den Unterschied zwischen mit Leitungswasser aus einem Wasserkocher und ein Glas Wasser aus einem Bach / Teich jedoch schmecken. Streben Sie eine Trinkwasseranalyse an? Dann werden Sie am Ende feststellen und erkennen können, wie sehr Sie evtl. Veränderungen beim Kochen einlegen könnten.